Firmengeschichte

1905 musste der Betrieb nochmals erweitert werden. Dies geschah durch den Erwerb des Anwesens Schlossstraße 8. Das bisherige Lieferprogramm wurde noch durch Weinimport, Beerenweinkelterei und Essiggroßhandel ergänzt. Der Chemiker Dr. Hans Langkammerer richtete 1920 eine Süßmostkelterei ein und gab dem Unternehmen damit neue Impulse.

Pferdekutsche Langkammerer Ansbach

Die Auslieferung der Waren - damals wurden die Schnäpse noch fassweise an die Gastwirtschaften geliefert - erfolgte mit Pferdegespannen und Planwagen. Eine Tour z. B. nach Eichstätt erforderte eine mehrtägige anstrengende Reise. Man war einer der Ersten in Ansbach, als anfangs der 30er Jahre zur Auslieferung der Waren Lastkraftwagen eingesetzt wurden.

Verkaufsraum Langkammerer Ansbach

Obwohl der 2. Weltkrieg auch an der Firma nicht spurlos vorüber ging, so blieb das Anwesen doch unzerstört. Von 1939 bis 1945 durfte ausschließlich die deutsche Wermacht beliefert werden, mit Ausnahme eines kleinen Wein- und Spirituosenkontingents für einheimische Stammkunden.

In den ersten Jahren nach dem Krieg war die Spirituosen-Produktion nur für den Bedarf der amerkanischen Besatzungsmacht erlaubt.
Als Übergangslösung stellte man Molkegetränke aus Rhabarber und Molke her, die mangels Besserem auch getrunken wurden. Erst nach der Währungsreform normalisierte sich das Wein- und Alkoholgeschäft.

Am 1. Januar 1991 wurde das seit vielen Jahrzehnten bestehende Wein- und Spirituosen-Fachgeschäft "Die Weinstraße" in Ansbach übernommen. Dadurch konnten die Leistungsfähigkeit weiter gesteigert, Synergieeffekte beim Einkauf genutzt und ein größerer Kundenkreis erschlossen werden.

Informationen finden Sie auf: www.dieweinstrasse.de

Firmenlogo Die Weinstrasse

Das Unternehmen erfuhr einen weiteren Aufschwung und zählt heute zu den führenden Betrieben dieser Branche in Nordbayern.








[ zurück ]